Luise – The Cultfactory

Die Luise ist eine Jugendkultureinrichtung des Kreisjugendrings Nürnberg-Stadt. Unser Auftrag ist u.a. die Förderung von regionalen Nachwuchsbands- und künstlerInnen, das Bereitstellen von nichtkommerziellen Auftrittsmöglichkeiten, sowie die Unterstützung von diversen Jugendkulturszenen.

Gerne unterstützen wir euch bei der Umsetzung eurer Ideen, lasst uns einfach wissen, was ihr vorhabt. Unser Schwerpunkt ist die Musik – allerdings führen wir auch Theaterveranstaltungen, Ausstellungen, Conventions, etc. durch.

Weitere NutzerInnen des Hauses sind u.a. verschiedene Bands in unseren Proberäumen, das Radioprojekt Free Spirit und die Offene Ganztagesbetreuung der Scharrerschule.

News

Vorübergehend neue Telefonnummer!

Wegen einer Umstellung unserer Telefonanlage sind wir momentan nur auf einer neuen Telefonnummer erreichbar, ab nächster Woche ist dann (hoffentlich) wieder alles beim Alten:

0911/ 8019946

Danke für euer Verständnis!

Statement zum Vorfall Sonntag, 15.07., beim „NBG Release Sommer in der Hood Open Air“

++Update vom 22. Juli: Hier das Statement von Nürnberg Release (Veranstaltercrew des HipHop Open Airs) zum Vorfall:

„Nach reiflicher Überlegung und interner Absprache, haben wir uns für ein öffentliches Statement bezüglich der Vorkommnisse, auf unserer letzten Jam entschieden. NBG Release und die Schwazkopf Anarchie Crew distanzieren sich von jeglichen menschenverachtenden Gesten und Äußerungen des Künstlers Joker478. Wir haben bereits in einem Kommentar zum Post der Luise, versucht unseren Standpunkt klar zu machen. Dieser wurde jedoch missverstanden und entstand zugegebenermaßen, auch in einen Moment der Rage. Um Spaltungen, Gerüchte oder einen weiteren Shitstorm entgegenzuwirken, möchten wir uns sachlich dazu äußern, dass unsere Veranstaltung abgebrochen werden musste, da Joker478 und seine Crew – Mitglieder „Sieg heil“ auf der Bühne gerufen und auch den Hitlergruß gezeigt haben, nachdem sie rausgeworfen wurden.

Die Idee für NBG Release entstand mit dem Ziel, der Nürnbeger Underground Szene eine Plattform für Bühnenauftritte zu bieten und um eine Community innerhalb unserer Stadt zu gründen. Unser Team besteht teilweise aus Mitglieder der Schwarzkopf Anarchie Crew. Allein der Crew-Name, steht entgegen jeglichen nationalsozialistischen Einstellungen und Strukturen. Wir sehen Hip Hop als eine Kultur mit sozialen Verpflichtungen. Deshalb sind wir auch in der Jugendhilfe tätig. Um den Nachwuchs zu fördern, beteiligen wir uns an Rap-Workshops in der Region.
Wir möchten nicht mit dieser Aktion in Verbindung gebracht werden, sonder mit unserem Engagement für Hip Hop in Nürnberg. Wir betrachten die Handlung von Joker478 nicht als Mittel künstlerischer Freiheit oder als legitime Provokation, sonder als respektloses Verhalten. Er und seine Crew sind trotz seiner Entschuldigung und der Begründung er habe nur eine „Schock Show“ liefern wollen, künftig sowohl als Gäste wie auch als Künstler von allen unseren Veranstaltungen ausgeschlossen. Da es im Vorfeld nicht absehbar war, dass so etwas passiert, hatten wir nur die Möglichkeit eine schnelle Reaktion zu zeigen. Der Sound wurde abgestellt und die Beteiligten rausgeworfen. Mit der Luise fand ein Gespräch statt, bei dem alle Differenzen aus der Welt geschafft werden konnten. Unsere Veranstaltungen werden weiterhin stattfinden.

Wir möchten uns bei unseren Gästen, bei den Künstlern deren Auftritte gestrichen wurden und insbesondere bei allen Menschen, die durch dieses Verhalten gekränkt wurden, entschuldigen. Es ist eine Schande, dass Hip Hop Veranstaltungen für eine derart negative Selbstdarstellung und Herabwürdigung anderer Menschen genutzt werden. Besonders angesichts der Vergangenheit Nürnbergs während der NS Zeit, sowie der aktuellen Rolle Nürnbergs in Bezug auf die NSU – Morde, von denen einer in unmittelbarer Nähe der Luise verübt wurde und die derzeit prozessiert werden. Wir möchten abschließend noch betonen, dass wir als Crew geschlossen gegen jede Form von Nationalismus, Rassendenken und Faschismus stehen. Derartiges Gedankengut, sowie alle zugehörigen Ausdrucksformen lehnen wir strikt ab.“ ++
_ _ _ _

++ Update vom 19. Juli: Inzwischen wurde alles (mehrfach) zum Thema dargestellt und auch wir haben alles gesagt, was aus unserer Sichtweise wichtig war. Joker478 hat sich entschuldigt, von den anderen Crew Mitgliedern kam nichts. Nach hunderten Kommentaren, Nachrichten, Emails, Artikeln,.. ist es für uns an der Zeit, die Sache ruhen zu lassen. Deshalb werden wir nicht weiter kommentieren, sollte es dennoch noch inhaltliche Anmerkungen geben, schreibt uns eine Email ++

_ _ _ _

Vorgestern fand bei uns ein HipHop Open Air als Abschluss unserer Konzertsaison statt. Wir hatten uns sehr darauf gefreut, die Stimmung war gut und ausgelassen. Gegen 19.30Uhr betrat der Rapper Joker478 mit seiner Crew die Bühne. Im Laufe seines Konzerts hörten wir plötzlich „Sieg Heil“ Rufe aus dem Veranstaltungssaal, wir gingen hinein um nachzuschauen und mussten feststellen, dass diese von dem Rapper selbst und seiner Crew kamen. Daraufhin schalteten wir den Ton aus, brachen das Konzert ab und erteilten Hausverbote an die beteiligten Personen, was in Beleidigungen und Bedrohungen gegenüber unserem Personal endete. Schlussendlich verließen die Personen aber unser Haus.  Auf dem Parkplatz vor der Luise gab es dann noch wilde Diskussionen darüber, weil einige Personen (z.T. auch BesucherInnen) der Meinung waren, dass das doch „Kunstfreiheit“ sei, dass das nicht „ernst gemeint“ war und nur „der Gesellschaft den Spiegel“ vorgehalten werden sollte. Wir beendeten die Diskussion und baten die betroffenen Personen unser Gelände zu verlassen, woraufhin sie auf die andere Straßenseite wechselten. Nach ca. einer halben Stunde kamen diese zurück und wollten wieder hinein, woraufhin wir nochmal deutlich machten, dass wir das nicht zulassen werden. Das wurde uns als „Respektlosigkeit“ ausgelegt. Einer der Rapper zeigte daraufhin den Hitlergruß und rief erneut „Sieg Heil“, woraufhin wir beschlossen die Polizei zu informieren. Diese kam dann auch mit zwei Streifenwagen, allerdings hatten die entsprechenden Personen unser Gelände in der Zwischenzeit verlassen und waren nicht mehr zu sehen.

Wir wollen nochmal eines klarstellen: wir akzeptieren keine nationalistischen, rassistischen, faschistischen oder antisemitischen Aussagen in unseren Räumlichkeiten. Die betreffenden Personen haben Hausverbot und zwar für immer. Außerdem sollen alle, die mit uns darüber diskutieren wollten, dass das doch „nicht so schlimm“ sei und dass das gar nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun habe, sondern nur „provokant“, „ironisch“ und „witzig“ war, sich in Zukunft bitte auch eine andere Location suchen. Die Luise passt nicht zu euch und ihr passt nicht zur Luise. Und da Respekt ja immer so wichtig ist: den Hitlergruß zu zeigen, „Sieg Heil“ zu rufen und das Ganze dann noch als Kunstfreiheit verkaufen zu wollen ist so ziemlich die größte Respektlosigkeit, die  uns in all den Jahrzehnten hier in der Luise bisher passiert ist. Wir hätten niemals damit gerechnet, dass auf unserem Parkplatz – ca. 20 Meter entfernt wurde vor 13 Jahren İsmail Yaşar vom NSU erschossen – jemand seinen rechten Arm streckt und „Sieg Heil“ schreit. Das macht uns fassungslos und wütend. Das Ganze wird im Übrigen auch noch rechtliche Konsequenzen mit sich bringen.

Zum Schluss wollen wir uns noch bei all denjenigen bedanken, die uns vorgestern unterstützt und von denen wir Zuspruch bekommen haben. Danke für euren Einsatz, in Zeiten wie diesen ist das wichtiger denn je.

Semesterpraktikum in der Luise

Wir suchen wieder Studierende (Soziale Arbeit), die ihr Semesterpraktikum in der Luise absolvieren möchten. bei Interesse einfach melden.

Sommerschließung: 02.08. - 02.09.18

Wir machen vom 02.08.-02.09.18 Sommerpause.

In dieser Zeit sind wir nicht erreichbar, lesen keine Mails und keine Facebooknachrichten. Danach sind wir aber gerne wieder für euch da.

Euch allen einen schönen Sommer!

Wichtige Informationen zur Refugee Law Clinic

Refugee Law Clinic – Kostenfreie Beratung für Geflüchtete

  • Achtung, der letzte Termin in Nürnberg: 25.07.2018, 17.00-19.00 Uhr in der Luise – The Cultfactory
  • Anmeldung unter info@rlc-erlangen.de
  • Nach dem 25.07.2018 finden in Nürnberg zunächst bis Jahresende keine Beratungen der RLC mehr statt. In Erlangen können sich Geflüchtete noch beraten lassen. Bitte unbedingt per Mail einen Termin vereinbaren, da die Beratungen individuell und nicht zu festen Zeiten stattfinden!
  • Alle Infos zur Refugee Law Clinic: www.rlc-erlangen.de und auf Facebook

Veranstaltungen